Mitgliedszahlen SCJ 2020

20. Januar 2020 Von Matze

Vor wenigen Tagen gab der Deutsche Basketball Bund (DBB) bekannt, dass mittlerweile über 212.000 Menschen im deutschen Basketball organisiert sind. Das stellt einen historischen Höhepunkt dar: noch nie gab es so viele deutsche Basketballer! Insbesondere nach den schwachen Jahren um 2010, wo es gerade einmal 190.000 Basketballer gab, ist diese Zahl ein unglaublicher Erfolg.

Nun gab der DBB auch die Liste der TOP100 heraus, in der die 100 größten Basketballvereine Deutschlands gelistet sind (in dieser Liste sind nur Mitglieder mit einem Spielerausweis gelistet). Seit 2015 ist auch der Science City Jena e. V. dort gelistet – ein großer Erfolg und Ergebnis der kontinuierlichen Jugendarbeit vor Ort! Gehörte man letztes Jahr jedoch noch zu den 40 größten Vereinen, ist man nun in die Top 50 gerutscht – und hat entgegen dem Bundestrend knapp 8 % der Mitglieder verloren. Grund ist vor allem, dass die Zahl der weiblichen Mitglieder von 70 auf 44 runterging, ein Minus von fast 40 %!

Was kann man nun tun? Ich empfehle pragmatisch zwei Sachen:

  1. Wenn ihr ein Kind habt: bringt es einfach mal zu einem Training! Auch die Camps, die regelmäßig in den Schulferien veranstaltet werden, sind eine tolle Gelegenheit, unser aller Lieblingssport aktiv kennenzulernen. Es gibt meiner Meinung nach keinen besseren Mannschaftssport als Basketball, da er von Teamfähigkeiten bis zum Individualkönnen einfach alles lehrt und einfach Spaß macht.
  2. Auch als Nicht-Aktiver kann man die Jugendarbeit unterstützen, indem man passives Mitglied wird. Schon ab 5 € im Monat wird man Teil der Jenenser Basketballfamilie. Für mich gehört es einfach dazu, dass man als Fan auch Vereinsmitglied wird, das ist ein Teil der Identifikation. Und nebenbei leistet man einen Beitrag, dass der Breitensport auch weiterhin funktionieren kann (und erhält nebenbei ein paar Vergünstigungen bei Fanartikeln & Tickets …).

Zumindest für mich ist klar, dass Science City zu den Top20-Vereinen in Deutschland gehören muss. Dafür kann wirklich jeder einen kleinen Beitrag leisten